Wie die Digitalisierung auch das Backen verändert.

Lola Güldenberg, Innovation Director bei kleiner und bold, spricht am 06. Juni in Berlin auf der Jahresversammlung des Backzutatenverbands über die Digitalisierung und deren wirtschaftliche und gesellschaftliche Dimension in der Ernährungsbranche. Hier gibt es viele neue Möglichkeiten, wie zum Beispiel Warenströme ad-hoc zu koordinieren, Wissen hinsichtlich Inhaltsstoffe, Allergene oder Zertifikate bis hin zum Endkunden zu teilen oder logistische und infrastrukturelle Belange in Echtzeit zu optimieren. Gleichzeitig ändert sich das Verbraucherverhalten: Der Consumer wird zum Produzenten der eigenen Ware. Schaut man sich das Foodangebot auf etsy.com oder dawanda.de definieren sich diese Prosumer gerade um zu Sellsumern und verkaufen sich ihre Waren untereinander. Die Verknüpfung zwischen eCommerce und Social Media macht es ihnen leicht. Hier eine Instragram Story. Dort der Kauf-Button. Off- und online heben sich auf und bringen neue Services und damit Handelsplätze hervor. Gleichzeitig decken Big Brother Brands wie Amazon oder Google immer mehr Lebensbereiche und damit Geschäftsfelder ab. Zusammen mit den Lieferdiensten lösen sie derzeit klassische Versorgerstrukturen auf. Denken wir nun an das Data Kitchen-Prinzip von SAP. Statt Fertigung in eigener Gastroküche liefern umliegende Küchen ihre Speisen per Box im Restaurant an.

Mai 2018
Abbildungen aus der Studie »Bäckerei der Zukunft« Renderings: Jette Berger und Jan Böhmer

Das ist erst der Anfang. Im Hintergrund vernetzen sich das Internet-der-Dinge. Fast unbemerkt wachsen die physische und die digitale Welt zusammen. Beispiel Thermomix: Er holt sich selbständig aktuelle Rezepte aus dem Netz und kann auch gleich die passenden Zutaten bestellen. Weiterhin kommen in den nächsten Jahren neue Technologien hinzu, die uns bisher noch ungewohnte Formen der Interaktion ermöglichen. Der ProGlove-Handschuh beispielsweise zählt automatisch Handgriffe mit, gleicht sie mit dem Warenbestand ab und registriert Fehler in der Prozesskette. Wird zu den falschen Zutaten gegriffen, leuchtet ein roter Haken auf. Stimmt die Rezeptur, sind alle Handgriffe in der richtigen Reihenfolge geschehen, leuchtet der Haken grün. Stichpunkt Mitarbeiterschulung: Selbst Roboter erlernen inzwischen das Kochen über youtube-Tutorials. Die Digitalisierung schreitet voran – schauen wir, wie wir sie am besten für uns nutzen können.