DIN

Aus 96 Domains wird ein Portal

Aufgabenstellung

Die Abbildung des Deutschen Instituts für Normung im Internet war bislang komplex und sehr vielteilig. Das DIN betrieb 74 Domains der jeweiligen Normenausschüsse und 24 weitere Seiten zu unterschiedlichsten Themen und mit verschiedener Absenderschaft. Branchen- und berufsspezifische Seiten waren zu finden, andererseits Funktionsseiten zu Verbraucherschutz und Normenanträgen oder Portale zu Trendthemen wie Elektromobilität, Energiewende und Biotechnologie. Der uneingeweihte User brauchte zu lange, um auf seine gesuchten Inhalte zu kommen. Aber das Interesse an DIN-Inhalten war und ist da: monatlich sind über 125.000 Besucher auf der Corporate Website. Unsere Aufgabe war es, die analytische Grundlage und einen Maßnahmen­katalog zu präsentieren, der dem DIN-Management dazu diente, Zielgruppen zu gewichten und zukünftige digitale Services zu wählen.

Kunde
DIN e.V., Berlin: Privatwirtschaftlicher Dienstleister für Normung und Standardisierung, 400 feste Mitarbeiter und 30.000 externe Experten aus Wirtschaft, Forschung, öffentlicher Hand und von Verbraucherseite
Unsere Services

Trackinganalyse 
Digitalstrategie
Service Design 
Web-Konzept 
UX-Design 
Contentmatrix 
Redaktionsguide

Prozess

Nach einer Statusquo-Analyse via eTracker und Benchmarking haben wir mit Vertretern der DIN-Abteilungen einen Persona-Workshop gehalten und sieben unterschiedliche Usertypologien definiert: Geschäftsführer (KMU), Normenanwender, Normenmanager, Ausschussmitglied, Entwickler in innovativen Unternehmen, Institutionelle Forschung und Verbraucher (neben den Standard-Zielgruppen wie Mitarbeiter, Bewerber etc.). Diese Persona­beschreibungen und deren Usecases haben wir durch Telefoninterviews validiert und in nutzerspezifische Kriterien formuliert. Dies galt als Filter für die Entwicklung der Domainstruktur, der Navigation und der Angebote.

Webkonzept und UX Design

Nach Verabschiedung der Digitalstrategie durch den Lenkungskreis haben wir das Webkonzept entwickelt, das 92 Domains in einem Portal zusammenfasst. Unser UX-Design umfasste die Contentstrategie, die Informationsarchitektur, die Wireframes in Axure, einen ersten Usability Test (»Treejacktest« mit 154 Teilnehmern) und das Webdesign für alle definierten Seitentypen. Unsere Aufgabe endete mit der Entwicklung des Redaktionsguides und des Bildkonzepts, nach dem die verantwortlichen Redakteure nun jeweils aktuell den Content entwickeln und einstellen können. Dann folgte die Übergabe der Lastenschrift und Designbibliothek. Die Programmierung im Backend, die Taxomerie und die Umsetzung des CMS wurde durch die Init AG geleistet.