Grafik: Zuordnung von bekannten Firmenlogos zur Farbskala

Designanalyse

Bei der Designanalyse geht es darum, die Kriterien für die Erarbeitung des Corporate Designs zu identifizieren. kleiner und bold unterscheidet dabei zwei wesentliche Bereiche:

1. Die kommunikativen Kriterien
Dazu gehört die Analyse der gegebenenfalls zu referenzierenden Gestaltungselemente aus dem bestehenden Produktdesign und die Übersicht und Unterscheidung der CD-Parameter der Wettbewerber. Und entscheidend für die gestalterische Richtung des neuen Corporate Designs ist die Übersetzung der emotionalen Markenwerte aus der Positionierung. Diese sind ableitbar und interpretierbar in Entscheidungen über die alternative Verwendung visueller Parameter.

2. Die fabrikativen Kriterien
Die Bestandsaufnahme der später zu gestaltenden wesentlichen Kundenkontaktpunkte und Medien liefert messbare Designanforderungen wie zum Beispiel die notwendige Skalierbarkeit (extrem kleine/große Abbildung), die technischen Reproduktionsanforderungen, umsetzbare Farbskalen (RAL, HKS, Pantone, RGB), notwendige Darstellung in schwarz-weiß oder Besonderheiten wie Prägung, Logo-Animation, Stanzung o.ä.