diA: die intelligente Akutsprechstunde UX Design für eine Arztsoftware

erstellt am 12. Januar 2015

Arztbesuche fallen in zwei Kategorien an: Die langfristig und im Vorfeld terminierten Sprechstunden und die für Jeden spontan zu konsultierenden Akutsprechstunden. diA ist eine intelligente Anwendung für Praxen, die Besuch von Akutpatienten bekommen und diese effizienter organisieren möchten.

Die Terminverwaltungssoftware koordiniert bestehende und neu reinkommende Termine laufend so, dass die Wartezeit in der Praxis auf ein Minimales reduziert wird.  kleiner und bold hat hierfür das Usability Experience Design der drei Client-Versionen entwickelt.

Der DiA-Einführungsschritt besteht aus einem  Kalibrierungstool  für den Arzt : So lernt DiA, wie lange im Durchschnitt für einen Termin benötigt wird. Dabei berücksichtigt werden Kriterien wie z. B. das Alter des Patienten, die Versicherungsart, ob er bereits Patient und damit bekannt ist oder die Art des Termins. Über den webbasierten  Praxis-Client können danach Schwestern und Ärzte mit Hilfe unterschiedlicher Auswertungsformate sehen, welche Indikatoren wie viel Zeit benötigen.  Die automatische Planung und Organisation der dann reinkommenden akuten Terminen entlastet das Wartezimmer und Patienten werden zu dem voraussichtlichen Zeitpunkt des Arzttermins gerufen.

Der Patienten-Client ist eine kostenlose APP, die die freie Zeit bis zum Termin optimal planen und nutzen lässt. Über pro aktive Aktualisierungs- und Erinnerungsfunktionen werden Zeitverschiebungen kommuniziert.  Er kann in Zukunft einen Termin online und vereinbaren- zu jeder Tag- und Nachtzeit und am Wochenende. Und er verbringt kaum Zeit im Wartezimmer, da er erst zum  eintretenden Zeitpunkt in die Praxis gerufen wird. Außerdem kann der Patient weiterführende Informationen zu Arzt, Praxis, Entfernung, Öffnungszeiten und zu anderen vernetzten Ärzten erhalten.

Arzt-, Praxis- und Patienten Client zeichnen sich durch einfache intuitive und schnelle Bedienbarkeit aus. Die Software befindet sich derzeit in der Testphase mit ausgesuchten Praxen. Bei Interesse  kann man unter www.akutsprechstunde.de weitergehende Informationen erhalten.

Kat:

Oktober 2014

Nach Markenstrategie nun auch Corporate Design abgeschlossen

Die DIN Markenpositionierung mündet nun in das neue Corporate Design und erhielt prompt im German Design Award 2015 ein »special mention«

Oktober 2014

Die Lutherstadt Wittenberg entwickelt eine Stadtmarke

Nach einem breit angelegten Positionierungs-prozess mit vielen Stadtverantwortlichen stellt sich die Lutherstadt Wittenberg nun auch visuell hinter ihre berühmte Identifikationsfigur.

August 2014

Vielstufiger CI-Prozess an der Hochschule Bremen

Um auf geänderte Rahmenbedingungen im Bildungsmarkt besser reagieren zu können, arbeitet die Hochschule Bremen an einer gemeinsamen Identität aller Fakultäten, Studiengänge und Institute.