»Marke ist gemeinsame Sache!«

erstellt am 10. Mai 2010

Tammo F. Bruns, Gründer und Geschäftsführer von kleiner und bold, wird nicht müde, seinen Grundsatz auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2010 zu wiederholen.

Auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2010 in Berlin erläuterte der Markenexperte, welchen konkreten Nutzen die Marke für Gesundheitseinrichtungen hat und warum eine Marke nur gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich implementiert werden kann.

Sowohl Krankenhäuser als auch Kostenträger sind sich einig, dass der Wettbewerbsdruck unter den Einrichtungen weiter zunehmen wird. Für den Strategen Bruns steht fest: »Anbieter und Patienten brauchen die Marke gleichermaßen: Anbieter, um sich klar zu differenzieren und sich so auf Dauer behaupten zu können; Patienten, um sich zu orientieren und schnell die richtige Entscheidung treffen zu können. Die Kongressveranstalter haben Bruns im Rahmen der Vortragsreihe »Marketing ist angekommen: Patienten als Kunden entdecken« eingeladen, um ihre Teilnehmer konkret und praxisorientiert über den Wettbewerbsfaktor »Marke« im Gesundheitswesen zu informieren.

PDF 4,46 MB


Oktober 2014

Die Lutherstadt Wittenberg entwickelt eine Stadtmarke

Nach einem breit angelegten Positionierungs-prozess mit vielen Stadtverantwortlichen stellt sich die Lutherstadt Wittenberg nun auch visuell hinter ihre berühmte Identifikationsfigur.

August 2014

Vielstufiger CI-Prozess an der Hochschule Bremen

Um auf geänderte Rahmenbedingungen im Bildungsmarkt besser reagieren zu können, arbeitet die Hochschule Bremen an einer gemeinsamen Identität aller Fakultäten, Studiengänge und Institute.

Juli 2014

Momente der Wahrheit – Berlin Magazin Ausgabe 36

Da aktuelle Magazin beschäftigt sich mit den entscheidenden Momenten: Den »Moments of Truth«, in denen der Kunde eine Marke als besonders positiv oder negativ erfährt.