»Marke ist gemeinsame Sache!«

erstellt am 10. Mai 2010

Tammo F. Bruns, Gründer und Geschäftsführer von kleiner und bold, wird nicht müde, seinen Grundsatz auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2010 zu wiederholen.

Auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2010 in Berlin erläuterte der Markenexperte, welchen konkreten Nutzen die Marke für Gesundheitseinrichtungen hat und warum eine Marke nur gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich implementiert werden kann.

Sowohl Krankenhäuser als auch Kostenträger sind sich einig, dass der Wettbewerbsdruck unter den Einrichtungen weiter zunehmen wird. Für den Strategen Bruns steht fest: »Anbieter und Patienten brauchen die Marke gleichermaßen: Anbieter, um sich klar zu differenzieren und sich so auf Dauer behaupten zu können; Patienten, um sich zu orientieren und schnell die richtige Entscheidung treffen zu können. Die Kongressveranstalter haben Bruns im Rahmen der Vortragsreihe »Marketing ist angekommen: Patienten als Kunden entdecken« eingeladen, um ihre Teilnehmer konkret und praxisorientiert über den Wettbewerbsfaktor »Marke« im Gesundheitswesen zu informieren.

PDF 4,46 MB


B2B Markenaufbau in Europa und Asien

Im neuen "Yearbook of Market Entry Advisory" stellt Johannes Pauen vor, welchen Beitrag die Marke zum Aufstieg der DKSH unter die Top 20 Schweizer Unternehmen geleistet hat.

kleiner und bold gewinnt den Sto-Etat

Wir haben das Mandat für die Umsetzung der Markenstrategie von Sto nach Berlin geholt. In den kommenden zwei Jahren sollen die Markenstrategie weltweit implementiert und der kommunikative Markenauftritt neu ausgerichtet werden.

Kennen Sie Ihre Moments of Truth?

Wir analysieren Ihre Customer Journey und filtern die entscheidenen Kontaktpunkte und Qualitäten aus Kundensicht heraus. Das reduziert die Komplexität des Serviceangebotes und zeigt Ihnen den Investitionsfokus für die Zukunft.